184

Eine Szene aus 184

Aktivisten protestieren vor einem Walfangschiff neben einem toten Finnwal. Eine Szene aus ‘184’.

Islands Ruf als ein Ort roher und unberührter Natur steht in krassem Gegensatz zu einem der berüchtigsten Geheimnisse der Nation: der kommerzielle Waljagd Islands. Während Tausende von Touristen jedes Jahr nach Island kommen, um ihre kostbare und seltene Tierwelt zu genießen, unterstützt die Regierung des Landes zynisch die industrielle Tötung der prächtigsten und bedrohten Tiere Islands. Im Sommer 2015 begleitete Filmemacher Marc Pierschel die Aktivist_Innen der Berliner Initiative Hard To Port auf einer zweiwöchigen Kampagne gegen den kommerziellen Walfang in Island. Mit kamerabestückten Drohnen soll dokumentiert werden, was nicht gesehen werden soll: die brutale Waljagd vor den Küsten Islands. Damit soll der Druck auf die Regierung erhöht werden, um den illegalen Walfang zu beenden. In dieser Walfangsaison wurden 184 Wale gefangen und getötet. Die Dokumentation ‘184’ gibt Einblick in die Arbeit der Tierrechtler_Innen, von der Planung der Kampagne bis zur Konfrontation mit den Walfänger_Innen. Der komplette Fassung ist auf der Website des Films zu sehen.

Offizielle Website: www.184film.com

2016, HD, 40 min, 2.35:1, Englisch